Saison 2013/2014 Tsubasa-RESERVoir CHRoNiCLE - Lyrics


Das ist das Schicksal.

Chicago ~ Cell Block Tango

Faden, Schere, Spannen, Schnipp Schnapp.
ARGGGhhh!! Whoooaaa!

Das ist das Schicksal, das ist das Schicksal.
Das Schicksal, das jeden ereilt.
Man wird geboren, am Ende stirbt man.
Der Lauf der Dinge, den jeder teilt.

Umi(genervt/gelangweilt): 5788...-Wann hört das endlich auf?
Fuu: Gleich ist es für heute geschafft.
Umi: Unser Leben als Schicksalsgöttinnen ist so eintönig. Ständig die Schicksalsfäden der Menschen durchschneiden um ihren Tod zu besiegeln. Warum kann Hikaru das nicht machen?
Hikaru: [sagt irgendwas Hohles]
Fuu: Das willst du nicht wirklich. Das letzte Mal hat sie mir den falschen Faden gegeben. Wenn ich das nicht bemerkt hätte und den durchgeschnitten hätte, dann wäre die falsche Person gestorben. Das hätten wir dann korrigieren müssen.
Umi: Und du meinst es ist besser, wenn sie die Welt durch unsere Kugel beobachtet und überprüft, ob das Schicksal auch wie geplant seinen Lauf nimmt? Ach das ist etwa keine verantwortungsvolle Aufgabe?

Das ist das Schicksal, das ist das Schicksal.
Das Schicksal, das jeden ereilt.
Man wird geboren, am Ende stirbt man.
Der Lauf der Dinge, den jeder teilt.

Das ist das Schicksal, das ist das Schicksal.
Das Schicksal, das jeden ereilt.
Man wird geboren, am Ende stirbt man.
Der Lauf der Dinge, den jeder teilt.

Fuu: Das Schicksal nimmt für gewöhnlich seinen Lauf. Da müsste es schon massive Einwirkungen von anderen Welten geben und die gab es seit Jahrtausenden nicht mehr. Unsere Welt ist eigentlich recht uninteressant für Besucher anderer Welten. Und selbst wenn, sieh doch wie fasziniert sie von der Kugel ist, das wird sie schon merken.-Jetzt komm, wir sollten weiterarbeiten um heute noch fertig zu werden.

Das ist das Schicksal, das ist das Schicksal.
Das Schicksal, das jeden ereilt.
Man wird geboren, am Ende stirbt man.
Der Lauf der Dinge, den jeder teilt.

Das ist das Schicksal, das ist das Schicksal.
Das Schicksal, das jeden ereilt.
Man wird geboren, am Ende stirbt man.
Der Lauf der Dinge, den jeder teilt.


Tot ist jeder einmal.

Corpse Bride ~ Remains of the day

Hey, leiht mir mal alle ein Ohr und hört her.
Ach nein, ich vergaß, ihr habt ja keins mehr.
Ganz Knochen erweichend, bis der Schädel sich dreht,
Sind die Storys der Seelen die ihr hier seht.

Tot, tot ist jeder einmal,
Kein Grund zum verzweifeln,
Das ist doch egal.
Am Schluss landen wir,
Dazu sind wir bereit
Auf dem Komposthaufen am Ende der Zeit.

Dieser Kerl hier war fleißig und ambitioniert,
Doch die Kunst seines Handwerks hatte er nicht kapiert.
Leider traf seine Axt nicht den Holzscheit vor ihm,
Sondern flog durch die Luft und enthauptete ihn.
Und der Herr hier in Schwarz, hat tatsächlich vergess‘n,
neben Schrauben und Kreisen noch etwas zu ess‘n.

Tot, tot ist jeder einmal,
Kein Grund zum verzweifeln,
Das ist doch egal.
Am Schluss landen wir,
Dazu sind wir bereit
Auf dem Komposthaufen am Ende der Zeit.

Und dieses Fräulein hier, das immer nur sang:
Lasst mich allein, ich will keinen Mann,
Starb einsam, da es nie einen Gatten gab,
Der ihr Münzen schenkte und ein sittliches Grab.
Ebenso traurig ist des Erfinders Fall:
Sein Werk und Leben verpufften mit einem Knall.
Dieser erstickte am Brokkoli
Und die anderen Storys erratet ihr nie.

Tot, tot ist jeder einmal,
Kein Grund zum verzweifeln,
Das ist doch egal.
Am Schluss landen wir,
Dazu sind wir bereit
Auf dem Komposthaufen am Ende der Zeit.


Konfrontation.

Jekyll & Hyde ~ Die Konfrontation

Glaubst du wirklich,
dass du das Schicksal täuschen kannst?
Glaubst du Hades lässt sie jemals flieh'n?
Sie bleibt immer fort.
Und erhältst du sie doch zurück,
führt dies' kurze Glück zum Weltuntergang.

Ihr seid doch nichts als Phantome des Schreckens.
Schließ ich die Augen, dann treibt ihr im Nichts.

Dann wird sie sterben, alles wird vergessen.
Drängt sich zurück in verlorene Sphären!

Das, was ihr seid, ist das Ende vom Alptraum!
Das, was ihr seid, ist ein sterbender Schrei!
Nach dieser Nacht geht der Alptraum schnell vorbei!

Doch du lebst mit ihr nicht weiter!
Nein!
Von dem Schicksal zerrissen.
Nein!
Und ich weiß als Vermaledeiter,
dass niemand es ändern kann,
niemand hält das Schicksal auf!

Seht ihr nicht,
ihr Schwindler!
Zeit zu gehn.
Du wirst seh'n,
sie muss geh'n!

Wach ich auf,
seid ihr fort!
Sie löst sich in
Schall und Rauch!

Zeus verdammt!
Lass sie geh'n!
Sie ist Sein,
Du wirst seh'n!

Nein! Wird befreit...
Sieh es ein:
Sie ist fort!

Nein, niemals!
Doch für immer!

Zeus vedamm' dich, Fuma! Mit deinem verfluchten Schicksal - verrotte in der Hölle!
Er wird’s mit Kobato!
Niemals!


Hier in die Unterwelt.

Notre Dame de Paris ~ Les Sans Papiers

Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.
Er ist der Herrscher hier im toten Land,
Fuma, Fuma.

Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.
Er ist der Herrscher hier im toten Land,
Fuma, Fuma.

Wir tragen uns're Qual,
verloren jedes Glück
wir haben keine Wahl,
es führt kein Weg zurück.

Es ist ein hohes
das uns're Zukunft wird.
Fuma, Fuma.

Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.
Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.

Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.
Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.
Er ist der Herrscher hier im toten Land,
Fuma, Fuma.

Hier in die Unterwelt sind wir verbannt,
und unser Schicksal liegt in seiner Hand.
Er ist der Herrscher hier im toten Land,
Fuma, Fuma, Fuma,
Fuma.


Magische Gabe.

Notre Dame de Paris ~ Le Temps des Cathédrales

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Sie ist so nah und doch so fern.
Steh ich hier in der Unterwelt, weiß nicht wohin die Zeit verrinnt.
Der Weg war lang, es war nicht leicht, doch zum Aufgeb'n hat es nicht gereicht.
Denn bei so einem langen Weg, ist es die Hoffnung, die dich niederschlägt.

Nur durch die Liebe zu meiner Kobato steh' ich jetzt hier.
Sie gibt mir Kraft es durchzusteh'n.
Ja, durch die Liebe zu meiner Kobato, hab' ich wieder Mut
und kämpfe weiter für mein Ziel.

Wie stelle ich es am besten an, es muss etwas geschehen.
Gibt es etwas, dass ich machen kann, mein Weg darf hier nicht zu Ende geh'n.
Vielleicht betören mit Zauberkraft, einer Magie, die alles schafft.
Wenn Mitgefühl tief in ihm steckt, wird es vielleicht von mir geweckt.

Ich singe ihm vor, mit meiner magischen Gabe, zieh' ihn in meinen Bann.
Dem konnt' noch keiner widersteh'n.
Es wird nicht leicht, dennoch muss ich es wagen. Ich darf nicht verlier'n,
sonst war all die Mühe umsonst.

Ich singe dir vor, mit meiner magischen Gabe. Fuma, kannst du mich hör'n.
Lass mich dein Herz betör'n.
Für meine Liebe gebe ich alles, sie gibt mir Mut
und die Kraft nach vorn' zu seh'n.

Ich singe dir vor, mit meiner magischen Gabe. Fuma, kannst du mich hör'n.
Lass mich dein Herz betör'n.
Für meine Liebe gebe ich alles, sie gibt mir Mut
und die Kraft nach vorn' zu seh'n.
Und dich bald wieder zu sehen.